- Statik - Konstruktion & Planung - Baumanagement - Bautechnische Beratung - Baudiagnostik - Thermographie Winddichtigkeit
- Statik - Konstruktion & Planung - Baumanagement - Bautechnische Beratung - Baudiagnostik - Thermographie Winddichtigkeit

Hier finden Sie uns

Ingenieurbüro

Christoph Wernet

Ingenieur- und

Baugesellschaft mbH

Hauptstr. 38

78166 Donaueschingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an

+49 7705 92300

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

WetterOnline
Das Wetter für
Donaueschingen
mehr auf wetteronline.de

Anwendungen in der Gebäudetechnik

Die Gesamtheit der Gebäude in Deutschland stellt den größten Anteil des Volksvermögens dar.

 

Thermographie dient dazu, diese Werte zu erhalten, Schäden bei Neubauten vorzubeugen und im Gebäudebestand auftretende Schäden zu beseitigen. Genannt seien hier die Punkte Tauwasser- und Schimmelpilzbildung sowie die Bildung von Wärmebrücken.

 

Weiterhin bietet Thermographie die Möglichkeit, die Konstruktion unter dem Putz sichtbar zu machen, ohne dass physikalisch in die Gebäudestruktur eingeriffen werden muss.

 

"Falscher" Stein - es wurde ein Stein mit höherer Wärmeleitfähigkeit im Mauerwerk verbaut

Wärmebrücken


Als Wärmebrücke (fälschlicherweise auch Kältebrücke genannt) werden einzelne, örtlich begrenzte Stellen einer Baukonstruktion bezeichnet, durch die mehr Wärme fließen kann als durch die umgebenden Flächen.

 

Eine Wärmebrücke hat drei entscheidende Nachteile:

  • Niedrigere Oberflächentemperaturen, dadurch ergibt sich die Gefahr von Tauwasser- und als Folge Schimmelpilzbildung.
  • Kalte Stellen wirken unbehaglich. Die Schimmelpilze sind gesundheitsschädlich.
  • Die Baukonstruktion hat erhöhte Wärmeverluste; folglich auch erhöhten Heizenergiebedarf.

 

Sichtbar sind hier der Betongurt und die Betonauflagerbank. Dies spricht für nicht ausreichende Wärmedämmeigenschaften der Außenwand. In beiden Fällen habe sich Wärmebrücken gebildet. Feuchteausfall und Schimmelbildung sind die Folge.

 

Durch die Einwirkung von Wärmebrücken kann Wasserdampfwanderung (Diffusion) hervorgerufen werden. Sie ist jedoch nicht alleine für Tauwasser- und Schimmelpilzbildung ursächlich. Eine andere Ursache können Luftleckagen (Konvektion) sein.

 

Bauschäden infolge von Leckagen entstehen dadurch, dass im Winter warme Luft von innen durch das Bauteil strömt und dabei Wasser auskondensiert. Durch Ströung (Konvektion) über Fugen wird erheblich mehr Feuchtigkeit in ein Bauteil transportiert, als dies durch Wasserdampfwanderung (Diffusion) möglich ist.

 

Durchdringungen jeglicher Art sind besonders kritisch

 

Häufige Schwachstellen stellen Schließfugen an Fenstern und Türelementen dar

 

Undichte Stellen im Kniestockbereich

 

Extrem undichte Hauseingangstür

 

Undichtigkeiten im Bereich des Fensterfalzes

 

Undichtigkeiten können nicht nur für Bauschäden verantwortlich gemacht werden. Es gibt noch einige weitere Begleiterscheinungen:

  • Verlust von Heizenergie
  • Zugluft - kalte Außenluft, die durch Fugen einströmt, bewirkt Zugerscheinungen. Strömt kalte Luft in Fußbodenhöhe ein, entsteht ein "Kaltluftsee", weil sich die schwere kalte Luft nur langsam mit der leichteren Warmluft vermischt.
  • Isolierung vom Innenraum - staub- oder anders belastete Luft strömt in den Wohnraum ein. Es entstehen Schallbrücken, d.h. Straßenlärm dringt ebenfalls ein.

 

Vergleich von Reihenhäusern: Das Linke ist energetisch saniert worden, das Rechte nicht. Es sind hier deutlich die höher auftretenden Temperaturen zu erkennen, was mit höheren Wärmeverlusten gleichzusetzen ist.

Einsparung von Heizenergie


Die Wärme, mit der wir unsere Wohnräume heizen, wird durch die Verbrennung fossiler Primärenergieträger (Kohle, Heizöl, Erdgas) gewonnen. In der Bundesrepublik Deutschland werden etwa 40% der insgesamt verbrauchten Primärenergie für Heizzwecke verwendet.

 

Bei der Verbrennung entstehen Abgase, die umweltschädigende Substanzen enthalten. Diese Emissionen wirken zum Teil unmittelbar schädigend, wie z. B. die Schwefeloxide und die Stickoxide, oder sie beeinflussen durch den bekannten Treibhauseffekt das Klima der Erdatmosphäre in unerwünschter Weise.

 

Verwaltungsgebäude eines Industrieunternehmens

Die geschilderten Zusammenhänge machen deutlich, dass die Einsparung von Heizenergie gleichbedeutend ist mit der Minderung der genannten Emissionen und damit einer Minderung der Umweltbelastung. Rationeller, d. h. sparsamer Umgang mit Heizenergie ist ein wirksamer Beitrag zum Umweltschutz.

 

Der in diesem Sinne verantwortungsbewusst handelnde Verbraucher wird für sein Verhalten aber auch finanziell belohnt: Denn die Einsparung von Heizenergie bewirkt zwangsläufig auch eine Verringerung der Heizkosten.

 

Es gibt demnach zwei gute Gründe für den sparsamen Umgang mit Heizenergie!

 

 

Weitere Anwendungsfälle

 

Beheizte Tür eines Kühlhauses

 

Leckagen an einem Kühlhaus

 

Ein weiteres Einsatzgebiet der Thermographie innerhalb der Gebäudetechnik ist der gesamte Heizungsbereich. Unter Putz und Estrich liegende warme Leitungen lassen sich mit Thermographie leicht sichtbar machen.

Leckagen an einer Fußbodenheizung

 

Wurden durch nachträgliche Baumaßnahmen Fachwerkhäuser unter Putz gelegt, so lässt sich dies aufgrund der unterschiedlichen Wärmeleitung der Materialien im allgemeinen auch recht deutlich durch Thermographie nachweisen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingenieurbüro Christoph Wernet Ingenieur- und Baugesellschaft mbH